Kunst erleben und verstehen – Zum Verhältnis von Kunst, Politik und Gesellschaft

Kunst ist ein fast selbstverständlicher Bestandteil unseres gesellschaftlichen Alltags, der wir auch jenseits von Museen und Galerien beinahe täglich begegnen und für die wir zuweilen auch viel Geld ausgeben. Dennoch bleiben im Umgang mit Kunst häufig viele Fragen offen, z.B.: Ist die Durchbrechung des Gewohnheitsmäßigen schon Kunst? Woran erkennt man sie und ist Kunst besser, wenn sie viel Geld kostet? Zentral wird dabei die Frage sein, ob Kunst Antworten gibt auf gesellschaftspolitische Konflikte der Gegenwart?  Gibt es eine politische Kunst und wie sieht sie aus, bzw. gibt zeitgenössische Kunst Antworten auf drängende politische Fragen unserer Zeit? Die Documenta 15 steht unter dem Motto „globale Kollektivität, Ressourcenaufbau und Verteilungsgerechtigkeit“ und will mit vielfältigen Arbeiten und künstlerischen Positionen ebenso Machtverhältnisse hinterfragen, wie Minderheiten ein Gehör verschaffen.  Die genannten Schwerpunkte bilden eine aktuelle Möglichkeit, die oben aufgeführten Fragen zum Verhältnis von Kunst, Politik und Gesellschaft konkret vor Ort in Kassel aufzugreifen. Ein Besuch der Documenta in Kassel ist vorgesehen.

VA-Nr. 200.029
Anmeldefrist: 02.05.2022
vom: 04.07.2022 11:00
bis: 07.07.2022 17:00
Kosten: 350 Euro
Ermäßigung: Gewerschaftsmitglieder*innen: 340 Euro / Erwerbslose: 200 Euro
Teilnehmerzahl: 12
Veranstaltungsort: Evangelische Tagungsstätte Hofgeismar
Referent*innen: Manfred Weule Detlef Stein