"Dat Plattdüütsche kummt vun’t Hart, dat Hoochdüütsche ut’n Kopp" - Plattdeutsch und andere Minderheitensprachen in Deutschland und Europa.

Die Geschichte des Plattdeutschen bzw. Niederdeutschen ist lang - doch welchen gesellschaftlichen Stellenwert hat Plattdeutsch heute? Wo findet sich die Sprache, die nur noch von einer Minderheit gesprochen wird, im öffentlichen Raum wieder? Das Plattdeutsche steht aber auch in einem größeren Zusammenhang. Es geht dabei um den Umgang mit der sprachlichen Vielfalt in Deutschland und in anderen europäischen Ländern.
Im Seminar werden wir uns mit plattdeutschen Texten und Projekten beschäftigen. Gemeinsam fragen wir, wie Sprache und Identität zusammenhängen und wir schauen auf die Sprachenpolitik gegenüber Minderheiten in einzelnen Ländern. Als Orientierung gilt dabei die Europäische Charta der Regional- oder Minderheitensprachen. Wir überlegen auch, welchen Stellenwert Minderheitensprachen in einer von Migration geprägten Gesellschaft haben (sollten). 
Das Seminar wird in Kooperation mit dem Institut für Niederdeutsche Sprache (INS) angeboten.

VA-Nr. 000.035
Anmeldefrist: 02.11.2020
vom: 30.11.2020 09:00
bis: 04.12.2020 14:00
Kosten: 90,--
Ermäßigung: Gewerkschaftsmitglieder 85,--; Erwerbslose 45,--
Teilnehmerzahl: 15
Veranstaltungsort: Institut für niederdeutsche Sprache e.V.
Referent*innen: Holger Zantopp

}